Jony’s Blurry Poppy

Mohn

Makro, 100mm. Bekanntermaßen hat man eine sehr geringe Tiefenschärfe bei Makro-Objektiven, doch hier gereichte es dem Bild zum Vorteil. Auf meinem gestrigen Streifzug im Botanischen Garten mit wunderschön bunten Sommerblumen lief mir ein Pärchen über den Weg. Die Frau stellte lautstark zu ihrem Begleiter fest: „Für eine große Tiefenschärfe benötigt man kleine Blendenwerte!“ Es ist genau anders herum und ein Umstand, der oftmals für Verwirrung in der Fotografie sorgt: Je kleiner die Blendenwerte in der Kamera desto offener die Blende und geringer die Tiefenschärfe. Ansteigende Blendenwerte verkleinern die Öffnung der Blende und dies ergibt mehr Tiefenschärfe.